Förderverein Naturschutz Elbetal e.V.

 

Termine

Leider müssen wegen des Kontaktverbotes im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie alle gemeinsamen Aktivitäten unseres Vereins auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Das betrifft sowohl den Termin zum "Tongrubenputz" am 25.04.20

 als auch die Einweihungsveranstaltung  der Tongrube als Nationaler Geotop am 16.05.20.


Rüterberger Tongrube wird nationaler Geotop 

 Die 1967 stillgelegte sog. "Herrsche Tongrube" in Rüterberg birgt eine Reihe von geologischen und biologischen Naturschätzen. Seit Jahren hat es sich unser Förderverein zur Aufgabe gemacht, diese Besonderheiten zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben dem eindrucksvollen Landschaftserlebnis, das die tief in den Berg eingeschnittene Tongrube, die sich zu einem idyllischen See, umgeben von naturnahem Wald entwickelt hat, bietet, kann sich der Besucher entlang des Naturlehrpfades über die vielen Facetten der Geologie und der Tier- und Pflanzenwelt zu informieren. Aus geologischer Sicht sind es vor allem die Vorkommen von Tropfenböden und Diatomeenkohle, die hier erlebbar gemacht wurden.

Aufgrund dieser Besonderheiten wurde die Tongrube Rüterberg in ihrer Gesamtheit von der Akademie der Geowissenschaften und Geotechnologien e.V. zertifiziert und im August 2019 in die Liste der Nationalen Geotope Deutschlands aufgenommen.


Xavier hinterließ Spuren in der Rüterberger Tongrube

Die Wucht, mit welcher am frühen Nachmittag des 5. Oktober das Sturmfeld des Tiefs "Xavier" das Dorf Rüterberg erreichte, hatte wohl niemand erwartet. Etwa zwei Stunden wütete der Sturm und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Bäume versperrten die Straßen, dicke Eichenäste brachen ab, Kiefern fielen auf Stromleitungen. 48 Stunden dauerte es, bis die Stromversorgung für die Bewohner des Ortes wieder hergestellt war.

Auch die Rüterberger Tongrube bietet seitdem einen traurigen Anblick. Auf den hoch gelegenen Flächen des Rüterbergs konnte der Sturm seine volle Kraft entfalten. Reihenweise stürzten Kiefern wie Streichhölzer um, Eichen- und Robinienstämme zersplitterten und machten den Naturlehrpfad in der Tongrube unbegehbar.

In dem unebenen, unwegsamen  ehemaligen Abbaugelände ist es schwierig, die entstandenen Schäden rasch zu beseitigen. Während das Totholz abseits der Wege liegen bleiben kann, ist es für unseren Verein wichtig, den Naturlehrpfad um den Tongrubensee für Besucher wieder gefahrlos begehbar zu machen.

In einem ersten Schritt haben daher einige unserer Mitglieder am 20.01.2018 eine Aktion gestartet und kleinere Äste und Bäume auf dem Weg beseitigt. Die größeren Stämme sollen dann im Laufe des Februar abgeräumt werden. Es bestehen also gute Chancen, dass bis Ostern die Tongrube für  Besucher wieder freigegeben werden kann.

 

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

                                                                      


 


 


 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

42 ERP.lnk (1.48KB)
42 ERP.lnk (1.48KB)